Die Dänische Kultur

Die dänische Kultur ist unglaublich einzigartig, mit einer langen Geschichte reicher künstlerischer und literarischer Tradition, gepaart mit einem starken Fokus auf Gastfreundschaft und Lebensqualität. Die Dänen sind sehr gesellig und heißen Besucher in ihren Häusern und an öffentlichen Orten mit offenen Armen willkommen.

Das Land glaubt fest an den Egalitarismus, bei dem alle Menschen unabhängig von ihrer Religion oder sozialen Schicht gleich sind. Dies spiegelt sich in der Sprache wider, die keine formale Form hat und hauptsächlich auf gesprochenen Dialekten basiert. Dies gilt auch für das Rechtssystem, in dem das Zivilrecht auf Präzedenzfällen beruht und nicht auf starren, vom Gesetzgeber verfassten Gesetzen.

Die Künste haben die dänische Kultur seit Jahrhunderten stark beeinflusst, angefangen bei dem berühmten niederländischen Maler Johannes Vermeer bis hin zu den poetischen Werken der Nobelpreisträgerin Karen Blixen. Viele bildende Künstler wie Vilhelm Hammershøi, Asger Jorn und Piet Hein haben die dänische Kunst im Laufe der Jahre stark beeinflusst. Auch die dänische Filmindustrie floriert und produziert preisgekrönte Werke wie Lars von Triers Dogville und Susanne Biers After the Wedding.

Die dänische Küche besteht aus deftigen Gerichten wie Fischbällchen (fiskeboller), Smorrebrod (belegte Brötchen), stegt flæsk med persillesovs (gebratenes Schweinefleisch mit Petersiliensoße) und æbleskiver (Apfelküchlein). Traditionelle Festmahlzeiten bestehen oft aus gekochtem oder gebratenem Kabeljau mit Kartoffeln und Gemüse – entweder gebraten oder als Suppe oder Salat serviert – sowie anderen kalten Gerichten wie Heringssalat oder eingelegten Rüben.

Die Dänen sind bekannt für ihre Liebe zum Sport, insbesondere zum Fußball, der 1862 von englischen Seeleuten im Hafen von Kopenhagen eingeführt wurde. Andere beliebte Sportarten sind Radfahren, Handball und Schwimmen; Dänemark war 1908 sogar Gastgeber der Olympischen Spiele!

Hygge (Gemütlichkeit) ist ein Konzept, das sich im Laufe der Jahrhunderte aufgrund des rauen Winterklimas in der dänischen Gesellschaft etabliert hat. Es geht darum, drinnen und draußen eine warme Atmosphäre zu schaffen, die Entspannung und Zufriedenheit im Kreis der Familie und Freunde fördert. Hygge kann durch so einfache Dinge wie das Anzünden von Kerzen oder gemütliche Spaziergänge im Freien erreicht werden, wenn das Wetter es zulässt.

Insgesamt ist die dänische Kultur von Wärme und Freundschaft geprägt und heißt Fremde immer willkommen – und das wird auch so bleiben, egal wie viel Zeit vergeht!

Previous Post
Next Post